Autoren Heute: Neue Literatur


* Generelles * Roman * Hörspiel * Biografie * Anthologie * Drama * Kurzgeschichte * Fantasy * Gedichte * Kinderbücher * Krimis * Sachbuch * Science-Fiction * Verlage

Kurzgeschichten

Home

der Floetenkopf
In Hell
Blurry Shots- First Shot
Chimären
Frauenjagd
Lebendig verzehrt Leseprobe
Hunger
Lebendig verzehrt
Begegnung
Im Reich der Sinne
Magic of Death
der tod eines popstars
Der Mantel
Geiselnahme
Der Mantel
Nachtwind
Tödliches Halloween
er hatte es nicht veranlasst
Thomas Mentzel: Das Ölporträt
Das Weihnachtsgeschenk
Susanne Henke: Stets zu Diensten
rückspiegel
Schnappschüsse superspezial
Geiselnahme Kurzgeschichte
Der Mantel
Lala
Frauenjagd
Von Lastern und Leiden
Die Leichenhalle
Weihnachtsgeschichten
landunter
der heilige spruch
Schatten auf den Wegen des Lebens
Vom Erdboden verschluckt
Der Hund Creppypasta
Das Tor zur Vergangenheit
Wenn Mutter erzählte!
Episoden Teil 1
Schatten auf den Wegen des Lebens
Kalte Wangen, heiße Zangen
Tödliches Halloween
Unsichtbare Kurzgeschichte (1)
Neuen Text eingeben

Kontakt
Haftung
Impressum


Die Top100 Literatur-Seiten im
Netz
Literatur und
Wissenschaft

Online Bücher
Die Hundert Besten!

Mit Unterstützung der Linux Consultants am Bodensee:Bodenseo,
									 Linux
									 Kurse
									 und Schulungen
Linux-Seminare und Kurse
Schulungen, Entwicklung und Suchmaschinenoptimierung
Kurse für Privatpersonen und Firmen. Linux ist auch für Autorinnen und Autoren das bessere Betriebssystem. Lernen Sie in einem Kurs damit umzugehen.
Auf der Suche nach einem neuen Job? Sie brauchen Hilfe bei der Bewerbung? Dann sind Sie bei Bewerbung-Hilfe.net richtig.

Weihnachtsgeschichten

Pferd und Kuh beim Weihnachtsshopping

Ein Pferd ging in die Stadt. Es pfiff eine Weihnachtsmelodie vor sich hin. Vor der Telefonzelle machte es halt und rief seine Freundin die Kuh an. Der Bauer ging ans Telefon, sagte Moment, rief die Kuh und gab ihr den Hörer. Das Pferd fragte die Kuh ob sie Lust hätte mit ihm durch die Stadt zu gehen und ein Weihnachtsgeschenk für die Bäuerin und den Bauern zu kaufen. Die Kuh hatte Lust und so verabredeten sie sich vor der Sparkasse. Fast zeitgleich trafen beide dort ein. Sie begrüßten sich herzlich und zogen weiter durch die verschneiten Gassen der kleinen Stadt Richtung Marktplatz. Vor der Apotheke sahen sie ein anderes Pferd mit einem Rezept im Maul, dem war ganz schlecht. Die Kuh nahm schnell das Rezept und löste es in der Apotheke ein während das Pferd das andere Pferd tröstete. Die Kuh gab dem Pferd 20 Tropfen von der Medizin, so wie der Apotheker es geheißen hatte, dem Pferd ging es gleich viel besser. Es bedankte sich und trabte davon. Auf dem Marktplatz drehte sich eine große Weihnachtspyramide. Pferd und Kuh staunten sie mit großen Augen an. Überall waren Buden aufgebaut, es roch nach Punsch und gebrannten Nüssen, das Pferd kaufte von seinem Taschengeld für die Kuh eine Zuckerwatte und für sich einen Bratapfel. Ein Chor sang stimmungsvoll Weihnachtslieder. Sie hielten sich bei den Hufen und lauschten andächtig. An einer Bude sah das Pferd bunte, warme Pudelmützen. Es kaufte eine für seinen Bauern und dazu passend ein Paar warme Fäustlinge und für seine Bäuerin ein Paar mollig warme Hausschuhe. Dann gingen sie weiter. In einem Schaufenster sah die Kuh bunte Gummistiefel. Sie gingen hinein und suchten für die Bäuerin der Kuh ein Paar orangene mit grünen Streifen aus und für den Bauern ein Paar rote mit gelben Klecksen drauf. Die Kuh ließ sie sich als Geschenk verpacken und zahlte mit der Kreditkarte. Anschließend lud sie das Pferd noch in eine Cocktailbar ein. Sie wählte einen Camparie-Orange und das Pferd einen Jägermeister On The Rocks. Als sie die Cocktailbar verließen, sahen sie in den Fenstern viele Schwibbögen leuchten und freuten sich. Sie verabredeten sich für Silvester und machten sich beide auf den Weg auf ihren Hof zurück.

AUS WEIHNACHTSGESCHICHTEN MIT HAPPY END ZUM VORLESEN UND SELBER LESEN COPYRIGHTS SABINE MOOK

zum Buch

Jan auf dem Weihnachtsmarkt Jan zieht den Schlitten hinter sich her. Er muss sich beeilen. Wenn der große Zeiger auf der zwölf und der kleine Zeiger auf der drei steht, muss er zuhause sein. Seine Eltern wollen dann mit ihm auf den Weihnachtsmarkt gehen. Außerdem wird er gebraucht um den Weihnachtsbaum mit auszusuchen. Da ist Jan besonders stolz drauf. Die Mutter zieht ihm trockene Sachen an. Jan hat Durst. Die Mutter macht ihm eine Tasse heiße Zitrone. Jan würde lieber Cola trinken, aber die Mutter sagt immer, wenn er Cola trinkt, dann sieht er bald so dick aus wie der Kevin, der zwei Häuser weiter wohnt. Also trinkt Jan lieber die saure heiße Zitrone. Den Kevin hänseln nämlich immer alle weil der so dick ist und laufend Süßigkeiten und Pommes in sich reinstopft . Die Mama und der Papa von dem Kevin sind aber auch ganz dick. Einmal waren die im Sommer bei den Eltern vom Jan zu besuch im Garten hinter dem Haus, da musste der Papa vom Jan extra zwei Stühle aus der Küche holen weil die Mama und der Papa von dem Kevin nicht in die Stühle im Garten reingepasst hätten. Der Kevin spielte zuerst noch ein bisschen mit dem neuen Kranauto das Jan zum Geburtstag bekommen hatte, dann rannte er zu seinen Eltern und ließ sich in einen der Gartenstühle fallen. Seine Eltern haben dann ziemlich lange gebraucht um den Stuhl wieder vom Kevin abzubekommen. Auch hat der Stuhl seither etwas krumme Beine. Jan hat damals etwas Angst gehabt dass der Kevin nun vielleicht für immer im Gartenstuhl bleiben muss. Auf dem Weihnachtsmarkt ist ziemlich viel los. Jan bekommt einen Bratapfel. Dann darf er noch eine Runde mit dem Karussell fahren. Natürlich fährt er im Feuerwehrauto. Jan hat Glück, seine Mutter hat gerade eine alte Schulfreundin getroffen und so darf er noch eine weitere Runde fahren während die Erwachsenen sich unterhalten. Dann kommt der Weihnachtsmann. Der Kevin sagt zwar immer es gäbe gar keinen richtigen Weihnachtsmann, das wären alles nur verkleidete Studenten, aber Jan glaubt ihm nicht. Der Weihnachtsmann kommt jetzt auf Jan zu. Der greift die Hand vom Papa jetzt doch etwas fester. Der Weihnachtsmann beugt sich zu Jan runter und sagt mit tiefer Stimme: „Kannst du schon ein Gedicht aufsagen, dann bekommst du auch ein Geschenk von mir!“ Der Weihnachtsmann riecht aus dem Mund so wie Papa neulich als er von der Weihnachtsfeier beim Griechen kam und er auf dem Sofa schlafen musste. Der Kevin hat dem Jan neulich ein Weihnachtsgedicht gelernt, aber der Jan traut sich nicht es aufzusagen, weil er hat auch nicht alles von dem Gedicht verstanden. Der Jan bekommt schließlich trotzdem ein Geschenk und atmet erst mal tief durch als der Weihnachtsmann seinen Kopf wieder hebt und nach einem anderen Kind Ausschau hält. Jetzt gehen sie zum Weihnachtsbaumverkauf. Hier gibt es ja so viele, große, kleine, dicke, dünne, krumme, gerade, welche mit langen und welche mit kurzen Nadeln. Jan möchte am liebsten einen ganz großen, aber der Papa sagt dass sie den gar nicht weggetragen bekommen und das Wohnzimmer auch gar nicht so hoch sei. Nach einer ganzen Weile des Suchens entscheiden sie sich schließlich für einen mit kurzen Nadeln der immerhin noch ein ganzes Stück größer ist als Jan. Der Weihnachtsbaum wird dann noch in eine Maschine gesteckt die von vorn aussieht wie ein Betonmischer, hinten kommt dann der Weihnachtsbaum ganz schlank in einem Netz wieder raus. Vielleicht sollte man den Kevin da auch mal reinstecken? Die drei tragen ihren Weihnachtsbaum nach hause, der Papa vom Jan vorne, die Mama hinten und Jan ganz stolz in der Mitte. Und der Papa hat dem Jan versprochen dass er ihn dieses Jahr mit schmücken darf!

AUS WEIHNACHTSGESCHICHTEN MIT HAPPY END ZUM VORLESEN UND SELBER LESEN COPYRIGHTS SABINE MOOK <a href

Beitrag von: Sabine Mook, mooxbox@web.de http://cyox.de/host/mook/


© Copyright 2003 - 2005, Bernd Klein